Die Wechseljahre – ein natürlicher Umstellungs-Prozess

Die Wechseljahre sind für jede Frau eine Umstellung. Und zwar eine Umstellung der Hormone. Denn während dieser Zeit produziert der weibliche Körper immer weniger Gestagene und Östrogene (weibliche Geschlechtshormone). Grund dafür ist eine nachlassende Funktion der Eierstöcke. Monatsblutungen treten in der Folge immer seltener auf, bis es schließlich zur letzten Regelblutung kommt – der sogenannten Menopause.

Die Jahre der hormonellen Umstellung vor und nach der Menopause bezeichnet man als Wechseljahre oder auch als Klimakterium. In dieser Zeit ist der Körper damit beschäftigt, sich auf den niedrigeren Östrogenspiegel (er sinkt nie auf Null) einzustellen. Die Wechseljahre der Frau beginnen meist zwischen dem 45. und 50. Lebensjahr. Dieser Zeitraum kann zwischen 5 bis 10 Jahren andauern.

Die hormonelle Umstellung ist ein natürlicher Prozess und keineswegs eine Erkrankung. Auch wenn etwa zwei Drittel aller Frauen sich in den Wechseljahren von negativen Begleiterscheinungen ins Schwitzen bringen lassen. Zu den häufigsten Wechseljahresbeschwerden gehören demnach Hitzewallungen und Schweißausbrüche. Aber auch Schlaflosigkeit, körperliche und geistige Erschöpfung, Reizbarkeit, Ängstlichkeit, depressive Verstimmung und Scheidentrockenheit zählen zu den typischen Anzeichen für eine Hormonumstellung.

Hormontherapie kann zu Nebenwirkungen führen

Um die Wechseljahresbeschwerden zu lindern, greifen viele Frauen noch immer zur Hormonersatztherapie.
In dieser nicht unumstrittenen Methode werden die abnehmenden körpereigenen Hormone wie Östrogen und Progesteron durch chemische Hormone ersetzt. Obwohl diese Therapie meist zuverlässig wirkt, können oder wollen nicht alle Frauen künstliche Hormone einnehmen, da sie ein gesteigertes Tumorrisiko und andere Nebenwirkungen fürchten.

Die pflanzliche Alternative

femiLoges® mit der Kraft der Sibirischen Rhabarberwurzel bietet eine zuverlässige und effektive Linderung besonders einschränkender Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Schlafstörungen und depressive Verstimmungen. Gerade die lästigen Hitzewallungen bekämpft es sogar so wirksam wie eine niedrig dosierte Hormonersatztherapie.

Wenn sie mehr erfahren möchten, klicken Sie hier.