Leistung, wenn´s drauf ankommt

Höher, schneller, weiter: Wenn es um sportliche Leistung geht, packt viele Menschen der Ehrgeiz. Doch wer seinen Körper ausgiebig trainiert, muss auch gleichzeitig die Nährstoffversorgung im Blick behalten. Denn je aktiver der menschliche Organismus gefordert wird, desto mehr Energie verbraucht er. Eine ausgewogene und energiestoffreiche Ernährung stellt daher eine wichtige Grundlage für Kraft- und Ausdauersportler dar. Neben Kohlenhydraten und Fetten dienen vor allem Eiweiße beziehungsweise Proteine als Energielieferanten. „Was die Wenigsten wissen: Proteine setzen sich aus miteinander verknüpften Aminosäuren zusammen“, erklärt Paul Weisbach, Marketingleiter von Dr. Loges, einem Familienunternehmen für Phytopharmaka, Vitalstoffpräparate und homöopathische Arzneien. „Diese kleinen Bausteine übernehmen eine elementare Schlüsselfunktion im menschlichen Organismus: Als Bestandteil von Körperzellen, Enzymen und Hormonen sind sie an der Regulation nahezu aller Stoffwechselprozesse sowie der Versorgung des Muskelapparates beteiligt.“

Kleine Bausteine des Organismus

Gerade einmal 22 Aminosäuren gelten als proteinogen, also als Baustoffe für Proteine. Insgesamt sorgen weit über 200 unterschiedliche Verbindungen für den reibungslosen Ablauf der Stoffwechselprozesse im Körper. Grundsätzlich lassen sie sich in die Kategorien essenziell, semi-essenziell und nicht-essenziell einteilen. „Die lebensnotwendigen, essenziellen Aminosäuren können vom Organismus nicht selbst hergestellt werden“, erläutert Paul Weisbach von Dr. Loges. „Daher ist es besonders wichtig, diese ausreichend über die Nahrung aufzunehmen.“ Im Gegensatz dazu können die anderen beiden Arten von Aminosäuren vom Organismus eigenständig produziert beziehungsweise ineinander umgewandelt werden. Bei starker Beanspruchung des Bewegungsapparates ist es jedoch notwendig, auch semi-essenzielle Aminosäuren von außen zuzuführen, um die Leistungsfähigkeit aufrecht zu erhalten. „Für Ausdauersportler gibt es spezielle Präparate, die die Muskeln ausreichend mit schnell verfügbaren Aminosäuren versorgen und damit vorzeitiger Ermüdung entgegenwirken“, weiß Paul Weisbach. „aminoLoges enthält beispielsweise eine ausgewählte Kombination essenzieller und semi-essenzieller Aminosäuren ohne belastende Zusatzstoffe, die speziell auf eine erhöhte körperliche Aktivität abgestimmt sind und vom Organismus vollständig verwertet werden können.“

Gezielte Leistungssteigerung

Für die Muskelversorgung sowie den -aufbau stehen mageres Fleisch, Fisch und Hühnereiweiß sowie Hülsenfrüchte, Nüsse und Ölsaaten auf dem Speiseplan vieler Sportler ganz oben. Allerdings führt die Aufnahme von Aminosäuren über die Ernährung zwar zum Aufbau von Proteinen in den Muskelzellen, diese Aminosäuren sind bei Bedarf aber nicht sofort verfügbar. „Eine zusätzliche Versorgung des Organismus mit hochdosierten Aminosäuren direkt vor der Belastung erweist sich besonders bei physischen Anforderungen als durchaus sinnvoll“, weiß Paul Weisbach von Dr. Loges. „Durch die gezielte Aufnahme qualitativ hochwertiger Aminosäuren, stehen die kleinen Energieträger sofort zur Verfügung und müssen nicht erst umgebaut werden.“ Eine Zufuhr vor und während der aktiven Phase wirkt dem aufwendigen Abbau körpereigener Strukturen in den Muskelfasern entgegen. Der Stoffwechsel wird nicht unnötig belastet. Aminosäuren tragen aber nicht nur zur Energieversorgung bei. In unterschiedlicher Verbindung erfüllen die kleinen Bausteine verschiedene Funktionen im Organismus: Arginin sorgt beispielsweise für eine bessere Durchblutung der Gefäße. Hierdurch verbessert sich der Transport von Nährstoffen und Sauerstoff zu den Muskeln und die Ausdauer steigt. Die drei Aminosäuren Valin, Leucin und Isoleucin spielen eine wichtige Rolle bei der Energieversorgung der Muskulatur.

Im wechselseitigen Zusammenspiel übernehmen die verschiedenen Aminosäuren daher unterschiedliche Funktionen rund um die Versorgung von Muskelzellen und beschleunigen die Regenerationsphasen des Muskelgewebes. „Eine bedarfsgerechte Versorgung mit sportessenziellen Aminosäuren wie beispielsweise bei aminoLoges fördert nicht nur die Kondition und Regeneration von Ausdauersportlern. Auch Kraftsportler können davon profitieren“, erläutert Paul Weisbach von Dr. Loges. „Denn die Bausteine dienen auch dem Muskelaufbau sowie der Stärkung des Bindegewebes samt Sehnen, Bändern und Faszien.“ So steigern Sportler ihre Form − im Training sowie im Wettkampf − auf ganzer Linie und gesteckte Ziele können leichter erreicht werden.