Natürlich gegen Neuralgien vorgehen

Schmerzen sind schrecklich, egal, wo sie auftreten. Sie vermindern die Lebensqualität enorm und können sogar eine Arbeitsunfähigkeit zur Folge haben1. In Deutschland leiden ca. 6 Millionen Menschen unter Neu-ralgien (Nervenschmerzen)2. Chronische Beschwerden müssen mittlerweile über drei Millionen ertragen, die Tendenz ist seit 2005 kontinuierlich steigend3. Dabei kommen Rückenprobleme am häufigsten vor, oft ausgelöst durch Neuralgien, gefolgt von Kopf-, Nerven- oder Tumorschmerzen. Aber auch Muskelschmerzen im ganzen Körper (Fibromyalgien) oder Nervenschmerzen, die durch Diabetes ausgelöst werden (diabetische Neuropathie), können bewirken, dass die Beschwerden das Leben beherrschen. neuroLoges®, die homöopathische Dreifach-Therapie kann ganz natürlich bei Nervenschmerzen helfen. Das Komplexhomöopathikum ist besonders gut verträglich und kann auch mit anderen Schmerzmitteln kombiniert werden.

Neuralgie – was ist das?

Neuralgien oder Nervenschmerzen treten im Versorgungsgebiet eines oder mehrerer Nerven auf. Grundsätzlich unterscheidet man eine Schädigung im zentralen Nervensystem oder die von peripheren Nerven. Auslöser können Druck (z. B. Bandscheibenvorfall), Infektionen oder Entzündungen (z. B. Herpes Zoster / Gürtelrose), aber auch Diabetes mellitus oder chronischer Alkohol- oder Nikotinmissbrauch sein. Auch Verletzungen der Nerven nach Operationen oder Amputationen (z. B. Phan-tomschmerz) können die Ursache sein. Neuralgien treten anfallsartig auf, plötzlich einschießend, oft ausgelöst durch Berührung oder Bewegung (z. B. Hexenschuss) und sind sehr heftig. Meistens treten sie immer wieder an derselben Stelle auf.

Schmerzen im Gesicht

Blitzartig auftretende, heftigste Schmerzattacken im Gesicht sind oftmals auf eine Beeinträchtigung des Trigeminusnervs (Hirnnerv, der für Sensibilität vieler Gesichtsabschnitte verantwortlich ist) zurückzuführen. Als Ursache wird eine Störung der Blutversorgung des Trigeminusnervs vermutet. Teile der Gesichtsmuskulatur können sich zusammenziehen und Hautrötungen sowie Augentränen auftreten.

Stechende Rückenschmerzen

Als Ischias-Beschwerden werden Schmerzzustände im Versorgungsbereich des Nervus Ischiadicus bezeichnet, die meistens durch eine Reizung der Nervenwurzel bedingt sind. Symptome sind stechende, brennende Schmerzen, die ins Bein und das Gesäß ausstrahlen und durch Druck (Husten, Niesen, Bauchpressen) verstärkt werden. Begleitet werden sie häufig durch unangenehme Empfindungsstörung, die mit Kribbeln und Taubheit einhergeht besonders an Händen oder Füßen.

Plötzlich auftretende Schmerzen durch Hexenschuss

Eine falsche Bewegung – und schon wird man durch einen Hexenschuss tagelang außer Gefecht gesetzt. Grund ist, dass die so genannten Spinalnerven rund um die Wirbelsäule gequetscht wurden, was enorme Bewegungsbeeinträchtigungen und sehr starke Schmerzen zur Folge hat.

Langwierig und äußerst schmerzhaft: die Gürtelrose

Eine Gürtelrose hört sich erst einmal harmlos an, ist jedoch leider das genaue Gegenteil: die Krankheit wird von extreme Schmerzen, die über Wochen anhalten, bestimmt. Ausgelöst wird sie durch Herpes-Zoster-Viren. Bei dieser äußerst unangenehmen Viruserkrankung wird das Nervengewebe in Mitleidenschaft gezogen. Die dabei auftretenden unschönen, sehr schmerzhaften Bläschen breiten sich gürtelartig um eine Körperhälfte aus und werden auch außerhalb des „Gürtels“ von starken Schmerzen begleitet. Die PZN (Post-Zoster-Neuralgie) tritt statistisch bei jedem zweiten Menschen über 60 mit einer Gürtelrose auf4.

Ganz natürlich dem Schmerz begegnen

Die schulmedizinische Therapie von Neuralgien gestaltet sich schwierig. Klassische Schmerzmittel helfen nur bedingt, und auch Antidepressiva, Opiate sowie Antiepileptika haben sich nur mäßig bewährt. Alternative Methoden wie Akupunktur und / oder Psycho- oder Physiotherapie kommen häufig therapiebegleitend zum Einsatz.

Dr. Loges bietet mit neuroLoges® eine wertvolle und zugleich gut verträgliche Alternative. Das homöopathische Komplexarzneimittel leistet dank seiner einzigartigen Zusammensetzung einen wichtigen Beitrag bei Neuralgien. Die drei Inhaltsstoffe Colocynthis D4, Spigelia anthelmia D4 und Toxicodendron quercifolium sind als Einzelsubstanzen anerkannt, in Kombination bilden sie eine effektive Symbiose. neuroLoges® ist sehr gut verträglich und es sind keine Wechselwirkungen bekannt. Daher ist es bei starken Neuralgien gut kombinierbar mit anderen Schmerzmitteln.

1www.dgss.org/fileadmin/pdf/Aktionstag-Zahlen-Fakten.pdf
2www.neuro.med.tu-muenchen.de/dfns/patienten/Def_NeP.html
3www.barmer.de/presse/infothek/studien-und-reports/arztreporte/report-2016-38450
4Marre Ret al.: Klinische Infektologie 2008; 2. Auflage