Nur ein Gel-Tab wöchentlich genügt
Vitamin D fördert die Knochengesundheit

Knochen und Muskeln bilden die Grundlage für einen stabilen Körperbau. Sie befähigen uns nicht nur zu geschmeidigen Bewegungsabläufen, sondern schützen auch unsere inneren Organe. Um die Knochen stabil zu halten, sind sowohl Kalzium, als auch Vitamin D notwendig. Kalzium ist am Knochenaufbau beteiligt und verleiht ihnen Stabilität und Festigkeit. Ernährungsexperten empfehlen Erwachsenen, etwa 1.000 Milligramm täglich zu sich nehmen1. Vitamin D wiederum sorgt dafür, dass Kalzium in die Knochen eingebaut werden kann. Es übernimmt außerdem eine wichtige Rolle bei dem Zusammenspiel von Muskeln und Nerven und einem gut funktionierenden Immunsystem. Erwachsene sollten täglich 800 I.E. (Internationale Einheiten) des Sonnenvitamins aufnehmen. Das entspricht etwa 20 Mikrogramm Vitamin D3 pro Tag2. Aber wer möchte schon täglich an noch mehr Medikamente denken müssen, besonders Senioren haben häufig bereits eine große Menge an Tabletten, die sie jeden Tag zu sich nehmen müssen.

vitamin D-Loges® 5.600 I.E.: Ein Gel-Tab wöchentlich genügt

Eine clevere Lösung für alle, die ihre Vitamin-D-Zufuhr sichern möchten, bietet das Präparat vitamin D-Loges® 5.600 I.E. Die Versorgung mit Vitamin D ist hier besonders einfach, denn bereits ein Gel-Tab pro Woche genügt, um den Bedarf zu decken! Auch Ernährungsexperten empfehlen die wöchentliche Ration, denn der Körper ist in der Lage das Vitamin zu speichern. Eine weitere Besonderheit: Die Gel-Tabs enthalten nicht nur Vitamin D, sondern auch Sonnenblumenöl, um eine optimale Aufnahme des fettlöslichen Vitamins zu gewährleisten. Die praktischen Gel-Tabs zum Kauen oder Lutschen mit leckerem Zitronengeschmack sind ausschließlich in der Apotheke erhältlich und nicht nur für Erwachsene, sondern schon für Kinder ab einem Jahr geeignet.

Mögliche Folgen eines Vitamin-D-Mangels auf das Muskel-und Skelettsystem

  • Funktionseinschränkungen des Bewegungsapparates
  • Morbus Parkinson
  • Muskelschwäche
  • Multiple Sklerose
  • Osteoporose
  • Rheuma
  • Zahnverlust

Mehrere Studien kamen in den letzten Jahren zu einem beunruhigenden Ergebnis: Über 80 % der Deutschen erreichen die empfohlene tägliche Zufuhr von Vitamin D nicht3 und mehr als 70 % liegen sogar im Bereich des Vitamin-D-Mangels4.

Diese Gruppen haben ein erhöhtes Risiko für eine Vitamin-D-Unterversorgung

  • Menschen mit Übergewicht
  • Berufstätige, die sich tagsüber wenig im Freien aufhalten
  • Menschen, die starker Luftverschmutzung ausgesetzt sind
  • Menschen, die bestimmte Medikamente einnehmen müssen (z. B. Cortison, Antidepressiva)
  • Senioren, Schwangere und Kleinkinder
  • Menschen, die Sonnencreme verwenden (LSF > 8)
  • Menschen mit dunkler Hautpigmentierung
  • Menschen, die ihre Haut ganzjährig großflächig mit Textilien bedecken
  • Menschen, die große Mengen an Alkohol zu sich nehmen

1www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/calcium/
2www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/vitamin-d/
3NVSII: Ergebnisbericht Teil 2, 2008; S. 109-110
4Kipshoven C: Querschnittsstudie zur Abschätzung des Vitamin-D-Status in der Bevölkerung in Deutschland, Universität Köln 2010