Zum Hauptinhalt springen

curcumin‑Loges®

Das Potenzial der Kurkuma-Wurzel voll ausschöpfen

Curcumin, das auch wirklich im Körper ankommt, mit breitem Einsatzspektrum

  • Herausragend: 185-fache Bioverfügbarkeit im Vergleich zu einem herkömmlichen Kurkuma-Extrakt
  • Weltweite, erfolgreiche Forschung zu verschiedensten Anwendungen
  • Sinnvoll kombiniert mit der empfohlenen Tagesdosis an Vitamin D
Jetzt in Ihrer Apotheke vorbestellen!

Nahrungsergänzungsmittel mit Kurkuma-Extrakt und Vitamin D.
Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sowie eine gesunde Lebensweise. Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren.
Kurkuma-Präparate sollten bei Verschluss der Gallenwege (z. B. durch Gallensteine) nicht verwendet werden.
Für Schwangere und Stillende kann curcumin-Loges® wegen zu geringer Erfahrung nicht empfohlen werden.


1 Kapsel curcumin-Loges® enthält: 50,4 mg Kurkuma-Extrakt mit mindestens 35,5 mg Curcumin, 10 µg Vitamin D3 (400 I.E).

Sonstige Zutaten: Emulgator Polysorbat 80, Gelatine (Rind), Feuchthaltemittel: Glycerin.

Enthaltene Inhaltsstoffe sind:

Die Gelbwurz, oder auch Curcuma genannt, ist eine ausdauernde Pflanze, die im tropischen Klima Indiens beheimatet ist. Aus den gelben, stark verzweigten Wurzelstöcken wachsen an Halmen sehr große, länglich zugespitzte Blätter und große, weiß-grünliche bis purpurfarbene Blüten.

Jetzt entdecken

Das „Sonnenvitamin“

Vitamin D kann über die Nahrung zugeführt und durch Sonnenbestrahlung in der Haut gebildet werden. Die Deckung des Bedarfs ist insbesondere bei geringer Sonnenexposition schwierig. Eine Nahrungsergänzung mit Vitamin D kann daher besonders in den dunklen Wintermonaten sinnvoll sein.

Jetzt entdecken

Packungsgrößen und Preise

PackungsgrößenUnverbindlicher
Verkaufspreis
PZN
60 Stk. Kapseln26,95 €10536664
120 Stk. Kapseln49,95 €10536670
Nur in Apotheken erhältlich.

Downloads

Verbraucher­information
PDF, 253 KB

FAQ

  • Das verwendete Curcumin stammt aus Indien.

    Das verwendete Curcumin stammt aus Indien.

  • curcumin-Loges® wird in Deutschland hergestellt.

    curcumin-Loges® wird in Deutschland hergestellt.

  • Nein, die Kapseln können nicht geöffnet werden.

    Nein, die Kapseln können nicht geöffnet werden.

  • Für die Dauer der Einnahme gibt es keine Obergrenze.

    Für die Dauer der Einnahme gibt es keine Obergrenze.

  • Kurkuma-Präparate sollten bei Verschluss der Gallenwege (z. B. durch Gallensteine) nicht verwendet werden. Für Schwangere und Stillende kann die Anwendung wegen zu geringer Erfahrungen nicht empfohlen werden.

    Kurkuma-Präparate sollten bei Verschluss der Gallenwege (z. B. durch Gallensteine) nicht verwendet werden. Für Schwangere und Stillende kann die Anwendung wegen zu geringer Erfahrungen nicht empfohlen werden.

  • Curcumin als natives Pulver ist sehr schlecht wasserlöslich und wird aus diesem Grund auch sehr schlecht vom Körper aufgenommen. Mit Hilfe von Polysorbat wird das Curcumin in sogenannte Mizellen verpackt und damit eine deutliche bessere Bioverfügbarkeit erreicht. Gegenüber nativem Pulver kann die Bioverfügbarkeit mit Hilfe der Mizellentechnologie auf das 185-fache gesteigert werden.

    Curcumin als natives Pulver ist sehr schlecht wasserlöslich und wird aus diesem Grund auch sehr schlecht vom Körper aufgenommen. Mit Hilfe von Polysorbat wird das Curcumin in sogenannte Mizellen verpackt und damit eine deutliche bessere Bioverfügbarkeit erreicht. Gegenüber nativem Pulver kann die Bioverfügbarkeit mit Hilfe der Mizellentechnologie auf das 185-fache gesteigert werden.

  • Schicken Sie uns gerne Ihre Frage über unser Kontaktformular. Wir werden Ihnen so schnell wie möglich antworten.
    Hier erreichen Sie uns.

    Schicken Sie uns gerne Ihre Frage über unser Kontaktformular. Wir werden Ihnen so schnell wie möglich antworten.
    Hier erreichen Sie uns.

Quellenangaben

1 Schiborr C et al.: Molecular Nutrition & Food Research 2014; 58 (3): 516 – 527.
2 Shoba G et al.: Planta Medica 1998; 64 (4): 353 – 356.