Skip to main content

Müdigkeit und Erschöpfung

Müdigkeit und Erschöpfung

Wer müde ist, denkt als erstes an zu wenig Schlaf – doch häufig spielen auch noch andere Faktoren eine wichtige Rolle, warum der Körper uns Signale schickt, dass ihm etwas fehlt. Denn nicht nur aktive und stressige Situationen können müde machen, sondern auch zu viel oder zu wenig Ruhe. Ständiges Sitzen, viel Essen oder schlechte Luft haben u.a. ebenfalls diese Wirkung. Aber wie können Sie diese Hinweise richtig deuten, um Ihren persönlichen Akku wieder aufzufüllen?

Wie Müdigkeit entsteht und wie sich Erschöpfung bemerkbar macht

Müdigkeit ist ein Zustand, den der Körper bei einer zu langen und zu hohen Belastung erreicht. Der Körper zeigt seine Erschöpfung mit dieser Reaktion an. Ein müder Körper ist nicht mehr so aufnahmefähig, wie ein Körper, der bei voller Kraft ist. Auch die Kondition und Leistungsfähigkeit, was beispielsweise die Bewegung angeht, ist dann oftmals eingeschränkt oder verzögert. Die Reaktionsfähigkeit kann ebenfalls deutlich nachlassen, was in vielen Situationen auch ein Risiko für den Menschen darstellen kann. Ein einfaches Beispiel: bei einer Autofahrt treten plötzlich Ermüdungserscheinungen auf.

Ist der Körper ausgelaugt oder erschöpft, sodass die Leistungsfähigkeit beeinträchtigt ist, spricht man allgemein von Müdigkeit. Jene kann aber nicht nur durch eine typische Erschöpfung hervorgerufen werden. Auch extrem stressige Situationen können den Körper in eine solche Lage versetzen. Starker Zeitdruck oder eine schier unüberwindbare Aufgabe können dazu beitragen, dass der Körper verstärkt Energie verbraucht, die dieser nicht so schnell wieder aufnehmen kann.

Auch wenn dem Körper etwas fehlt oder wenn er überaus aktiv ist, zeigt er Müdigkeitserscheinungen. Dies kann z.B. ein Sauerstoff- oder Flüssigkeitsmangel sein, zu wenig Bewegung oder wenn er durch Eindringlinge die eigenen Abwehrkräfte mobilisieren muss.

Woran erkenne ich eine chronische Müdigkeit?

Neben der zeitweise auftretenden Müdigkeit, die aufgrund einer starken Erschöpfung auftritt, gibt es auch die chronische Art. Dieser spezielle Fall hat die gleichen Symptome, wie dies auch bei der typischen Müdigkeit ist. Die Ursachen für eine chronische Erkrankung sind jedoch oftmals ganz anders und meist im psychischen Bereich zu finden. Man spricht hier auch von seelischem Stress, der den Körper an den Rand der totalen Erschöpfung bringt.

Bei einer chronischen Erkrankung ist der Körper nicht in der Lage, die eigene Problematik zu erkennen und kann sie somit auch nicht selbst beheben. Bei einem müden Körper bedeutet das, dass er zwar Energie zugeführt bekommt, diese aber nicht verarbeiten bzw. aufnehmen kann, so, wie es nötig wäre. Oder dass der Energievorrat nach wie vor aufgefüllt ist, der Körper jedoch nicht darauf zugreifen kann, aufgrund seiner chronischen Erkrankung. Beide Varianten sind in diesem Fall möglich.

Achten Sie dabei auf folgende Alarmsignale:

  • Trotz ausreichend Schlaf fühlen Sie sich nicht ausgeruht und erholt
  • Abwechselnde Phasen von Bewegung, Ruhe und Schlaf können die Müdigkeit nicht verdrängen
  • Die Müdigkeitsphase hält wesentlich länger an als Sie es normalerweise gewohnt sind
  • Ihre Leistungskurve und Konzentration fällt deutlich ab und beeinflusst Ihre Arbeit und den Alltag
  • Die Müdigkeit setzt schlagartig ein obwohl Sie sich vorher nicht außerordentlich angestrengt haben

Wenn Sie neben diesen körperlichen Reaktionen auch verstärkte Schlafstörungen aufweisen, dann ist es ratsam, zeitnah mit einem Arzt darüber zu sprechen, was die Ursachen dafür sein könnten.

Tipps und Tricks, um mit der Müdigkeit besser umgehen zu können

Entscheidend ist es genau zu wissen, was die Erschöpfung verursacht. Ist der Körper häufig müde oder erschöpft, so kann dies am Alltag liegen. Oftmals fehlen hier der richtige Ausgleich sowie eine gute Ernährung, um dem Körper die Nährstoffe geben zu können, die er benötigt.

  • Ernährung

Die Ernährung ist zugleich auch das Stichwort. Eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung hilft dem Körper nicht nur dabei, die nötigen Reserven wieder aufzufüllen, sondern stärkt auch seine Abwehrkräfte. In Kombination mit regelmäßiger Bewegung ist die Wirkungsweise sogar noch deutlich stärker. Bewegung ist somit auch ein guter Ausgleich für den Körper, um sich von der Ermüdung zu erholen.

  • Bewegung

Aber auch positive Erlebnisse, wie ein Ausflug mit der Familie, können den Körper bei der Regeneration unterstützen. So kann dieser auch aus solchen Momenten Energie schöpfen. Da dies in der Regel auch mit frischer Luft verbunden ist bzw. mit dem Rausgehen ins Freie, ist ein solcher Ausflug gleich doppelt gut zu bewerten. Frische Luft und Bewegung sind zwei wichtige Elemente für den Körper, um die Leistungsfähigkeit aufrechtzuerhalten.

  • Erholung

Natürlich sollten aber auch die Ruhephasen eingehalten werden. Ist der Körper müde, so sollte man ihm auch eine Pause gönnen. Besonders in der Nacht ist ein erholsamer Schlaf enorm wichtig, um die Kräfte wieder aufzufüllen. Schlaf sollte daher nicht nur regelmäßig durchgeführt werden, sondern auch in einer vernünftigen Zeitspanne. Zu häufig zu wenig Schlaf kann den Körper nicht nur schwächen, sondern auch Krankheiten den Weg ebnen.

Wie kann die Naturheilkunde bei Müdigkeit und Erschöpfung unterstützen?

Die Müdigkeit ist stets ein typischer Begleiter unseres Tagesablaufs. Je anstrengender der Tag war, desto schneller wird der Körper auch müde. Doch die Naturheilkunde kann uns dabei helfen, den Körper bestmöglich zu unterstützen, um ihn auch bei anstrengenden Tagen nicht ans Limit zu bringen.

Ebenso kann der Körper auch aus einer kritischen Lage befreit werden. So wie beispielsweise bei einer chronischen Erkrankung. Dabei ist die Naturheilkunde natürlich stets nur ein Begleiter eines komplexen Prozesses. Der Körper selbst ist dabei der ausschlaggebende Punkt und muss die nötige Kraft zur Lösung des Problems aufbringen. Natürliche Heilmittel sind eine zusätzliche Unterstützung für den Körper um die Regeneration zu beeinflussen.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei der Erstellung von Diagnosen oder Therapieempfehlungen um eine ärztliche/therapeutische Tätigkeit handelt. Als pharmazeutischer Hersteller dürfen wir diesbezüglich keine Empfehlungen aussprechen. Bitte besprechen Sie eventuelle Fragen mit Ihrem Arzt/Therapeuten oder Apotheker. Bei direkten Fragen zu unseren Präparaten helfen wir Ihnen gerne weiter.